Dienstag, 30. November 2010

Ich bin die Schildkröte - Eu sou a tartaruga

Ihr seid der Reiher
in der Dämmerung durch den Himmel fliegend

So elegant und frei

Ihr seid der Tiger im Urwald

Wild, mächtig und schön

Ihr seid das Pferd

über die grünen Wiesen der Erde galoppierend
Unbezwingbar, stark und schön

Ich bin die Schildkröte

Langsam, schleichend lege ich meinen Weg zurück
Wenn ich ankomme, bist du längst fort

Manchmal ruht ihr euch unter meinem Panzer aus
Um eilig von neuem aufzubrechen

Mit Sehnsucht sehe ich euch ankommen
Mit Sehnsucht sehe ich euch weggehen

Ich folge meinem Weg


Atiroma


Übersetzung: Andorinha




Vos sois a garça voando pelo ceu ao crepusculo,

Tão elegante e livre;

Vos sois o tigre na floresta virgem,

Feroz, poderoso e belo;

Vos sois o cavalo galopando pelos prados verdes da terra,
Indomaveis, fortes e belos.

Eu sou a tartaruga,

Devagar, devagarinho percorro o meu caminho.
Quando chego, há muito que partistes,

Por vezes descansam um pouco sob minha carapaça,
Para partires de novo, correndo.

Com saudades vos vejo chegar,
Com saudades vos vejo partir.

Sigo meu caminho

Dienstag, 31. August 2010

Sonntag, 1. August 2010

August ist Sonne (Fragment)

August nahm mit sich
manche Grausamkeit
der letzten Gezeiten


vom Meer ausgespuckte Stoffe
halb verbraucht
stinkend
amorph

durch Wind und
Fliegen zerstört
und der Rest vom Sand zugedeckt

das Licht kehrte endlich zurück
von Irrungen verdreckt
bleich von Exzessen

und speiend
heiser
die Möwen
trompeten ihre schlechte Laune den Strand entlang


Jahr um Jahr dasselbe

und das Blut kocht
verlangt
Reparationen


August ist Sonne
Ra im Profil
ruhig in seinem Himmelshaus

wie ist es möglich

so viel Disharmonie?


Übersetzung: Andorinha
















Freitag, 2. Juli 2010

Der Junge vom Meer


Vor vielen, vielen Jahren gab es einen Jungen, der an einem wunderschönen Strand wohnte.

Sein Traum war es, zu tauchen aber unglücklicherweise hatte er Angst vor dem Meer.

Schon immer wollte er das Leben im Wasser beobachten, wollte er die schillernden Fische sehen, die kleinen Krebse, die faszinierenden Kraken und die bewundernswerten Korallenriffe.

Aber es war nicht möglich.

Der Vater des Jungen war gestorben, als er sich mit seinem Schiff in einem Sturm befand. Sein Körper wurde niemals gefunden.

Eines Tages als er am Strand war und auf die Wellen schaute, sah er ein wunderschönes Mädchen. Sie hatte glänzendes Haar und Augen so dunkel wie die Nacht. Seine Lippen waren rot wie Blut und seine Haut weiß wie der Mond.

Dem jungen Mann blieb der Atem weg, und er war nicht in der Lage, etwas zu sagen.

Bis zu diesem Tage hatte er niemals so eine Schönheit gesehen.

Aber auf einmal konnte er sehen, dass die Meerjungfrau, diesen Namen hatte er ihr gegeben, Schwimmflossen hatte. „Das kann nicht sein. Sie kann kein Fisch sein. Das wäre verrückt!“, dachte der Junge.

Plötzlich lächelte sie den Jungen an und verschwand.

Jede Nacht, jeden Tag dachte er an das Mädchen mit den dunklen Augen. Jeden Tag, jede Nacht wartete er am Strand, schaute auf das Meer, spürte die Wellen. Er wusste, dass seine Liebe riesig war.

Aber was konnte er tun? Vielleicht war es nur ein Traum? Wer weiß...

Wenn ich tauchen könnte... Vielleicht könnte ich sie auf dem Meeresgrund finden?“, dachte der Junge.

Aus diesem Grund ging er am nächsten Tag zu einer Tauchschule, obwohl er zweifellos immer noch große Angst hatte.

In der ersten Stunde als sich die Schüler mit ihrer Taucherausrüstung im Wasser befanden, sah er seinen Vater.

Am Tag darauf erwachte er im Krankenhaus. „Wo bin ich?“, fragte der Junge. „Sie sind im Hospital.“, antwortete der Arzt. „Sie hatten einen Unfall als Sie tauchten. In ein bis zwei Tagen können sie nach Hause zurückkehren.“

Wieder stand der junge Mann am Strand. „Ich habe Angst vor dem Meer, weil mein Vater starb, ich hatte bereits einen Tauchunfall, trotzdem kann ich nicht aufgeben.“, sagte er und hatte einen entschlossenen Ausdruck im Gesicht. „Ich werde meine Liebe mit den dunklen Augen finden, ich werde die Schönheit des Meeres genießen und meine Angst verlieren.“

Deshalb setzte er die Tauchstunden fort.

Immer vor Beginn des Unterrichtes hörte sein Herz beinahe auf zu schlagen. Dennoch wollte er sein Ziel erreichen.

Von da an war der Moment gekommen, wo nur noch eines existierte – das Mädchen aus dem Meer.

Er vergaß nicht seine Angst vor dem Meer, er vergaß nicht den grässlichen Tod seines Vaters aber er hatte so viel Sehnsucht nach ihr. Sie wollte er jetzt nur noch kennenlernen.

Sein Herz schlug jedes Mal schneller und schneller, wenn mit seinen Flaschen auf dem Rücken im Wasser war.

Er tauchte tiefer und tiefer bis er auf dem Meeresgrund angekommen war. In einer Grotte konnte er die Meerjungfrau sehen. Er zwinkerte ihr zu und sie lächelte. „Endlich“, dachte der Junge. „Endlich“, sagte das Mädchen. „Ich wusste, dass du mich finden würdest!“, rief sie mit Tränen in diesen Augen, die der Junge so sehr liebte.

Leider musste er auftauchen, weil seine Sauerstoffflaschen leer waren.

Am nächsten Tag lag auf seinem Fensterbrett eine große Muschel mit Buchstaben aus kleinen Muscheln. Es war ein Brief von seinem Mädchen. Sie schrieb, dass der Junge wieder zum Meeresgrund kommen sollte. Sie hatte eine spezielle Mixtur, mit der der Junge atmen konnte.

Einen Tag später tauchte er wieder zum Meeresgrund, wie das Mädchen ihm gesagt hatte.

Sie erwartete ihn schon mit einem Fläschchen in ihren Händen. Der Junge trank die Mixtur, und das Mädchen sagte: „Jetzt kannst du im Wasser atmen. Du brauchst die Sauerstoffflaschen nicht mehr - niemals mehr. Ich habe auch noch eine Riesenüberraschung für dich, meine Liebe. Komm mit mir.“

Der Junge folgte dem Mädchen und plötzlich sah er eine Stadt - unermesslich groß. Die Bauwerke funkelten und an der Tür einer Quinta hielt sie inne. „Erinnerst du dich, als du deinen Vater verlorst? Er ist noch am Leben. Ich habe ihm die Mixtur gegeben und seitdem lebt er hier.“

Er wußte nicht, was er sagen sollte. Er wußte nicht, was er denken sollte. Er war nur schockiert - aber froh.

Alles das, was er sich gewünscht hatte, war in Erfüllung gegangen, und der Junge war der glücklichste Mensch auf der Welt.

Ende

Übersetzung: Andorinha


O MENINO DO MAR

Autorin: Elisa Schöpe (Studienarbeit im 2. Semester für das Fach "Portugiesisch")

Há muitos, muitos anos havia um menino que morava numa praia lindíssima. O seu sonho era mergulhar, mas infelizmente ele tinha muito medo do mar.

Desde sempre quis observar a vida dentro da água e quis ver os peixes matizados, os caranquejos pequeninos, os polvos fascinantes e os recifes dos corais admirávels.

Mas não era possível. O pai do menino morreu, quando estava numa tormenta com o seu navio. O corpo dele nunca foi encontrado.

Embora o menino ame o mar não se esqueciu o morte atroz do seu pai.

Um dia, quando ele estava na praia e ouvia as ondas, viu uma menina muito bonita. Ela tinha cabelos brilhantes, olhos escuros como a noite, os seus lábios eram vermelhos como o sangue e a sua pele branca como a lua.

O rapaz ficou sem fôlego e não conseguiu dizer coisa alguma. Até esse dia, nunca tinha visto tanta beleza. Mas de repente, ele pôde ver que a menina do mar – foi este o nome que ele lhe deu- tinha braçadeiras. “ Não pode ser! Ela não pode ser um peixe. Seja maluco.“ achou o menino.

De repente ela sorriu- se para o menino e desapareciu.

Cada noite, cada dia, ele pensava na menina com olhos escuros. Cada dia, cada noite esperava na praia, olhava para o mar, sentia as ondas. Sabia, que o seu amor era enorme.

Mas o que é que ele poderia fazer? Talvez só fosse um sonho. Quem sabe…

„Se saiba megulhar… Talvez possa procura-la ao fundo do mar.” achou o menino.

Por esta razão, foi a uma escola de mergulho na dia sequinte. Mesmo assim, ainda tinha sem dúvida um grande medo.

Na primeira aula quando os alunos estavam dentro da água com os apetrechos do mergulho, o menino via o seu pai.

No próximo dia acorcdou no hospital. “ Onde estou?” o menino preguntou.” O senhor está no hospital” o doctor respondeu. “ Tinha um acidente quando o senhor mergulhou. Daqui á dois dias pode voltar para casa.”

O rapaz estava na praia outra vez. “ Tenho medo do mar, porque o meu pai morreu, já tinha um acidente de mergulho, entretanto não possa abandonar.” ele disse e tinha um olhado aferado no seu rosto. “Vou encontrar o meu amor com olhos escuros, vou gozar a beleza do mar e vou perder o meu medo.”

Continuava com as aulas de mergulho por esta rezão. Sempre antes de começar as aulas, o seu coração quase parava de bater. Contudo, quis atigir o seu alvo.

Desde então o momento tinha chegado e só existia uma coisa: a menina do mar.

Não se esqueceu o seu medo do mar, não se esqueceu o morte atroz do seu pai, mas tinha tanto saudade suas. Agora só quis conhecê-la.

O coração dele batia cada vez depressa e depressa, quando foi dentro da água com o frasco ás suas costas

Mergulhou mais baixo e mais baixo até ele chegue ao fundo do mar. Numa gruta pôde ver a menia do mar. Fez um um aceno para a menina e ela sorriu.

Finalmente!“,pensou o menino. „ Finalmente!“, disse a menina. “ Sabia, que me irias encontrar.”,exclamou ela com lágrimas dentro dos olhos, que o menino amava tanto.

Infelizmente ele tinha de emergir da água, porque o frasco dele foi vazio.

No próximo dia uma concha muito grande estava ao peitoril dele com letras conçadas dentro da concha. Era uma carta da sua menina. Ela escreveu, que o menino tenha que ir ao fundo do mar outra vez. Ela tenha uma mixtura special com essa o menino possa respirar.

Um dia mais tarde ele mergulhou para o fundo do mar outra vez como a menina disse-lhe.

Ela já estava esperanda com uma garaffinha nas suas mãos. O menino bebeu a mixtura e a menina disse “ Agora podes respirar dentro da água. Não pericsas do teu frasco- nunca mais. Também tenho uma surpresa enorme para ti, o meu amor. Vai comigo.”

O menino ia atrás da menina e de repente viu uma cidade tão grande. Os monomentos cintilaram e à porta duma quinta ela parava. “ Lembras-te quando perdeste o teu pai? Ele ainda é vivo. Dei-lhe a mixtura special e desde então ele vive aqui.”

Ele não sabia que dizer. Não sabia que pensar. Só era chocado, mas contente.

Todas coisas que se desejou, realizavam-se e o menino era a pessoa mais feliz do mundo.

Fim


Freitag, 28. Mai 2010

Die Erdbeeren

Urbano Tavares Rodrigues

Der Morgen war ein Fest vollkommenen Lichts, ganz Rosen und Mosaiken, jäh funkelnd in den Scheiben der Dachmansarden, schwarz blitzend auf den Steinen der Bürgersteige, reflektierend auf den verchromten Automobilen und der blass-bronzenen Haut derer, die schon am Strand gewesen - ein goldener Wandteppich Lissabons, die Rufe der Lotterieverkäufer, gar der Verdacht nach einem Hauch fauliger Meeresbrise und Weihrauch an den Türen der Barockkirchen.
Dies war das Lissabon der Frau mit den grünen Augen

.......................................................................................................

In der gepflegten, ebenmäßigen Hand, die einen florentinischen Ring mehr verheimlicht als zur Schau stellt (von der Art, die man bei Antiquitätenhändler
n kauft - nicht bei denen auf dem Ponte Vecchio - jene für alle Arten von Touristen) - hielt sie unsicher eine Tüte Erdbeeren. Dann passierte etwas, ein Erschrecken durch die Elektrische verursacht, die dort am Eingang zum Misericórdia-Platz die Passanten beinah streift oder ein zufälliger Zusammenstoß - irgend ein träger Hund, in den sonnigen Seidenglanz ihrer Beine einfädelnd, irgendetwas, das den leichten und lyrischen Gang aus dem Gleichgewicht brachte... und die Hälfte oder mehr als die Hälfte der großen, frischen, saftigen, ja schon vom Anschauen süßen Erdbeeren rollten den Bürgersteig hinunter; viele von ihnen versteckten sich unter dem Fahrgestell meines Autos.
Sie, unbewegt, zart, ferne Gallionsfigur, ohne ein Anzeichen von Ärger im entzückend unvollkommenen Gesicht (welch Wohlerzogenheit!), schob lediglich mit der Spitze des flachen Schuhs mit breitem Absatz, die auf d
er Straße verteilten Erdbeeren beiseite. (Wie sehr verabscheue ich zuweilen die zivilisierte Welt der guten Erziehung!)

Zweiter Akt dieser elektrisierenden Szene, die mir der Zufall präsentiert hat:

Es waren die weniger wohlerzogenen Leute, die schlecht und schnell reden und nach Schweiß und nach Leben riechen, sich aber so oft der Gesten schämen, nach denen es ihnen
gelüstet; dies war nun das Lissabon, mal verschämt mal vorlaut, doch fast immer ängstlich, das am Rande der verlassenen Erdbeeren defilierte, nicht wagend sich zu bücken um sie aufzusammeln.
Bis er auftauchte (und hätte er sich nicht gebückt, wäre ich hin, um die Erdbeeren vom Boden aufzusammeln und sie ih
m in die zerknautschten Taschen hineinzuzwingen); ein blässlicher Junge, Lehrling irgendeiner der Werkstätten des Bairro Alto, der stehen blieb, zögerte, Andeutung machte sich hinunter zu beugen, zweifelnd noch, doch endlich! sich auf die Erdbeeren stürzte, sie eine nach der anderen anpeilte, sie, auf den Knien hockend, triumphierend in einen Kelch der Liebe sammelte, der doch nichts anders war als ein Stück Zeitungspapier.

In seiner Begleitung befand sich jedoch ein altes Mütterchen, eines derer mit demütigem Antlitz und vom Salmiak zerfressenen Fingern, eines von denen viele feine Leute meinen, man müsse sich nicht mit ihnen unterhalten oder sie würden keine Verbeugung verdienen (eine achtungsvolle Verbeugung), da sie ja nicht mal den eigenen Namen schreiben können. Und das Geschöpf schämte sich, die Erdbeeren zu nehmen. Sie sah um sich, gehetzt, als sei es ein Verbrechen oder ein Verstoß gegen die guten Manieren. Eindringlich beharrte der Junge 'Aber sehen Sie doch, wie schön, wie gut sie sind, man wäscht sie und sie sind wunderbar!'

Ich weiß nicht, wie die Szene endete. Ich legte den Gang ein und fuhr los. Kehrte dem Leben den Rücken.
Manchmal tut das Leben so weh!

Aus 'A Palma da mão' (Die offene Hand)

Übersetzung: Andorinha







Donnerstag, 29. April 2010

An alle Frauen - para todas as mulheres

Was ich schon immer von den Frauen gewusst habe, doch trotzdem fragen musste

Sie behandeln uns schlecht, wollen aber, dass wir sie gut behandeln.
Verlieben sich in serial-killers beklagen aber hinterher 'nichtmal ein Postkärtchen'.
Schreiben sich die Finger wund.

Geben vor, unseren Lügen zu glauben, solange sie sie witzig erzählen können.
Glauben uns, tolerieren uns, weil sie sich überlegen wähnen.
Sie sind überlegen.

Haben nicht das Gewalt-Gen, besser ist aber, wir provozieren sie nicht.
Vergeben leicht aber vergessen nie.
Spucken Gift und Galle zum Frühstück und reden mit Engelszungen zum Abendbrot.
Haben die Fähigkeit zur Hingabe bis hin zum Schmerz.
Sind vortreffliche Mütter bis ihre Kinder zehn Jahre alt sind. Dann verlässt sie die Vernunft.
Lecken sich alle Finger nach erotischen Spielen, doch mit dem Sex ist es mal so, mal so.
Haben ihre Tage. Haben ihre Nächte.
Schaffen es, so berechnend und boshaft wie jeder Mann zu sein - nur mit viel mehr Klasse.
Haben das Telefonieren beim Fahren erfunden.
Sind mutig und schaffen alles, was sie sich in den Kopf gesetzt haben.
Spielen die Dumme, denn: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Sie sind sehr erfahren.
Geben vor, unschuldig zu sein, doch (Oh Wunder!), durch den Akt der Lust werden sie es wirklich. Verlieren niemals die Fähigkeit zur Begeisterung.
Lachen, wenn sie traurig sind. Weinen, wenn sie glücklich sind.
Begreifen nichts. Verstehen alles.
Sie wissen, dass der Körper ein Passagier, den man auf der Reise gut behandeln muss ,ist und die Liebe ein guter Lotse.
Man kann ihnen nicht trauen. Doch sogar auf die untreueste Frau ist mehr Verlass als auf den Treuesten der Männer.
Sind bösartig.
Zermahlen unser Hirn zu dem Brei, mit dem sie uns hinterher füttern.
Das Einzige in uns, das für sie ein Mysterium bleibt, ist das abendliche Gelage mit den Freunden - denn wenn sie spielen,die Frauen , dann um zu gewinnen. Und das ist alles.
Ach nein, eine Sache gibt es noch. Sie glauben an die wahre Liebe, doch zu unserem Glück begnügen sie sich mit wenig.

Rui Zink

Übersetzung: Andorinha



Dienstag, 16. März 2010

ao 25 de Abril "Der Schatz"


O Tesouro
(Link zum Original)


Vor vielen Jahren, zurzeit als dein Vater zur Schule ging, lebte in einem sehr fernen Land ein Volk unglücklich und einsam, gebeugt unter der Last einer mysteriösen Traurigkeit.
Der Himmel war hoch und blau, die Felder fruchtbar, das Meer und die Flüsse waren voller Fische und Leben, die Städte warm und hell, aber die Menschen, die vorüberkamen, blickten sich mit traurigen Augen an, schnell laufend und zwischen den Häusern entschwindend; und wenn sie einander in den Cafés, in Ämtern, auf der Straße trafen, sprachen sie flach, so als ob etwas, ein schreckliches Geheimnis sie ängstigen würde.

Wer aus anderen Ländern in das 'Land der traurigen Leute' kam, verstand es nicht. Die Menschen waren gut und liebevoll und hatten augenscheinlich nur Motive, um glücklich zu sein.
Aber wenn man ihnen Fragen stellte, entfernten sie sich und antworteten nicht, oder sie wechselten behutsam um Entschuldigung bittend das Thema.

Manchmal jedoch blieben die Besucher länger und schlossen schnell Freundschaften, weil es sehr leicht war, in diesem Land Freunde zu bekommen. Diese Freunde nahmen sie dann mit in ihre Häuser, und nachdem sie ihre Türen gut verriegelt und alle Fenster geschlossen hatten, enthüllten sie das Geheimnis ihrer Traurigkeit.
So erzählten sie, dass das Volk dieses Landes einst einen mächtigen und schönen Schatz besessen hatte, der ihm gestohlen wurde und dass es ein großer und wertvoller Schatz war, ohne den man nicht leben kann.
"Einen Schatz?", fragten die Besucher befremdet. "Ja einen Schatz...die Freiheit." "Die Freiheit? Ein Schatz?"
Die Besucher wollten es nicht glauben, da in ihren Ländern die Freiheit eine allgemeine Sache war - fast ohne Bedeutung. Allen Leuten stand es frei, zu machen, was sie wollen, so lange sie keinem etwas Schreckliches taten. Und das war so normal, dass die Menschen die Freiheit nicht bemerkten. Sie waren frei auf dieselbe Weise wie sie atmeten, und niemand stellte in Rechnung, dass sie atmeten. Sie atmeten und fertig.
"Ja, die Freiheit ist wie die Luft, die wir atmen", sagten ihnen ihre Freunde traurig. "Nur wenn sie uns fehlt, ersticken wir voller Verzweiflung und wir entdeckten, dass wir ohne die Freiheit nicht leben können."

"Wie kann irgendjemand ohne die Freiheit leben? Wie ist das möglich?"



Also erklärten sie es ihnen: Dort in diesem Land können die Menschen weder sagen, was sie wollen, was sie denken oder fühlen noch können sie weggehen und andere Länder besuchen, andere Völker kennenlernen; sie leben also eingeschlossen in ihrem Land, als wäre es ein Gefängnis. Nicht einmal verraten könnten
sie jemandem dieses Geheimnis, weil sie gefangen oder sogar getötet werden könnten.

"Das muss wohl ein großes Unglück sein.", sagten die Besucher. "Es ist nicht verwunderlich, dass ihr immer so traurig seid."

Nachdem sie erneut die Türen kontrolliert hatten, um zu sehen, ob jemand draußen sei, der sie bespitzelte, verrieten ihre Freunde ihnen, wie das Leben jeden Tag im 'Land der traurigen Leute' war.
Es gab Polizisten für alle Bereiche. Keine guten Polizisten, die den Verkehr regeln und Diebe festnehmen, sondern Polizisten, um ihnen nachzuspionieren, um zu verhindern, dass sie miteinander reden, Polizisten an den Grenzen, um sie nicht rausgehen zu lassen, sogar Polizisten , die ihre Briefe öffnen und ihre Gespräche abhören, um aufzuspüren, was sie gesagt und gedacht haben, und sie verfolgen und verprügeln, wenn sie weder sagen noch denken, was man will, das sie sagen oder denken sollen.
Die Jugendlichen des 'Landes der traurigen Leute' durften weder Musik hören und Filme sehen, noch Bücher und Zeitungen lesen, die ihnen gefielen, sondern nur die Musik, die Filme und Bücher, die ihnen nicht verboten wurden. Nicht einmal Coca Cola konnten sie trinken, weil Coca Cola, (niemand weiß warum), auch verboten war. Die Jungen und Mädchen durften sich weder unterhalten noch gegenseitig einladen, mussten in separate Schulen gehen und getrennt durch Mauern und Gitter spielen.
Die Mädchen durften keine Hosen anziehen. Ihnen war es auch verboten, ohne Strümpfe zu laufen. Und die Jungen, wenn sie heranwuchsen, wurden in schreckliche Kriege in weit entfernten Ländern befehligt und gezwungen, fremde Völker abzuschlachten, die ihnen nie etwas Schlechtes angetan hatten; und viele von ihnen starben dort oder kehrten irrsinnig und verküppelt zurück.


"Aber warum habt ihr nicht in der Regierung abgestimmt, dass all diese Dinge beendet werden und dass man euch eure Freiheit, euren Schatz zurückgibt?", wunderten sich die Besucher. "Weil wir auch nicht wählen dürfen!" Es war erschreckend. "Ihr dürft nicht wählen? Also, wie habt ihr eure Regierenden ausgesucht?" "Aber wir haben unsere Regierenden gar nicht ausgesucht..." "Nun, wer hat sie gewählt?" "Niemand weiß es..."

Wer diese Dinge, die sehr besorgt machten, hörte, dessen Herz füllte sich jäh mit Trauer und Hoffnungslosigkeit. Die Sonne schien ihm schon nicht mehr so warm, der Himmel nicht mehr so durchsichtig und blau; und als er auf die Straße zurückkehrte, sah er sich ängstlich um, daran denkend, dass er überwacht und verfolgt werden könnte, befürchtend, dass jemand seine Gedanken lesen und aus dem Schatten heraustreten könnte, um ihn dafür zu bestrafen.
Nach der Rückkehr in sein Land verstand er wohl, was für ein kostbarer Schatz seine Freiheit schließlich war und wenn er es verließ, behandelte er sie wie eine Kostbarkeit von der sein Glück und sein eigenes Leben abhingen, sich viele Male an seine Freunde erinnernd, die allein und unglücklich im 'Land der traurigen Leute' zurückgeblieben waren.

Bis es eines Tages im 'Land der traurigen Leute' dazu kam, dass sich die Menschen entschlossen, ihren Schatz zurückzuerobern. Die Soldaten sammelten sich in ihren Kasernen und nahmen ihre Waffen, um am Ende den Schatz den Händen der Diebe zu entreißen. Alle Menschen gingen in freudiger Erregung auf die Straße und begleiteten die Soldaten singend und rufend: "Es lebe die Freiheit! Es lebe die Freiheit!"
Die Jungen kamen aus dem Krieg, glücklich, wieder von Freunden umgeben zu sein und schlossen ihre Eltern und Geschwister in die Arme. Die Jungen und Mädchen konnten sich zum ersten Mal die Hände reichen und sich betrachten, Seite an Seite einherschreiten ohne Angst vor Anklagen und Strafen. Das ganze Land drehte sich lärmend und überschwänglich in einem großen Fest, die Menschen ließen allen Worten und allen Gefühlen freien Lauf, die sich so lange während der unglücklichen Jahre angesammelt hatten.

Es war der 25. April. Und weil an diesem Tag jenes Volk den Schatz der Freiheit zurückerlangte, heißt dieser Tag für immer
Tag der Freiheit.

Das alles geschah vor langer Zeit, (du warst noch nicht geboren), in einem weit entfernten Land.

Dieses Land heißt jetzt nicht mehr 'Land der traurigen Leute'. Es heißt Portugal und ist Dein Land. Der Schatz gehört jetzt Dir und Du bist es, der für ihn Sorge tragen muss, tief in Deinem Herzen behüten, damit ihn niemand wieder stielt.

Deshalb ist diese keine erfundene Geschichte. Es ist eine wahre Geschichte, die wirklich stattgefunden hat.
Frage Deine Eltern oder Lehrer und sie werden Dir mehr Dinge über das 'Land der traurigen Leute' erzählen und über die Freiheit.


M. António Pina


Übersetzung: Andorinha


'Grândola' von José Afonso

Sonntag, 14. März 2010

Das Kind und der Seestern

An einem schönen sonnigen Morgen machte ein Kind mit seinem Großvater einen Spaziergang am Strand.
In der Nacht zuvor
hatte es einen starken Sturm auf dem Meer gegeben, und der Strand war übersät mit Seesternen. Beim Gehen bückte sich das Kind, hob jeweils einen Seestern auf und gab ihm dem Meer zurück. Es hatte diese Geste schon verschiedene Male wiederholt, als sein Großvater zu ihm sagte: "Deine Geste ist schön, aber es lohnt die Mühe nicht. Selbst, wenn du den ganzen Tag hier wärst, könntest du die meisten dieser Seesterne nicht retten."

Das Kind hielt für einige Augenblicke inne. Dann machte es weiter und antwortete, den nächsten Seestern in die Wellen werfend: "Wenigstens für diesen hat es sich gelohnt."


I. A. Morais

Übersetzung: Andorinha


A criança e a estrela do mar

Numa bela manhã de sol uma criança foi dar um passeio pela praia com o seu avô. Na noite anterior tinha havido forte temporal no mar e a praia estava pejada de estrelas do mar. A criança, à medida que caminhava, ia-se baixando, pegava numa estrela e devolvia-a ao mar. Já tinha repetido o gesto diversas vezes quando o seu avô lhe disse: - O teu gesto é bonito, mas não vale a pena! Mesmo que estivesses aqui todo o dia não conseguirias salvar a maior parte destas estrelas do mar. A criança parou por alguns momentos. Depois retomou o seu gesto e, atirando mais uma estrela para as ondas, respondeu: - Pelo menos para esta, valeu a pena!