Freitag, 2. Juli 2010

Der Junge vom Meer


Vor vielen, vielen Jahren gab es einen Jungen, der an einem wunderschönen Strand wohnte.

Sein Traum war es, zu tauchen aber unglücklicherweise hatte er Angst vor dem Meer.

Schon immer wollte er das Leben im Wasser beobachten, wollte er die schillernden Fische sehen, die kleinen Krebse, die faszinierenden Kraken und die bewundernswerten Korallenriffe.

Aber es war nicht möglich.

Der Vater des Jungen war gestorben, als er sich mit seinem Schiff in einem Sturm befand. Sein Körper wurde niemals gefunden.

Eines Tages als er am Strand war und auf die Wellen schaute, sah er ein wunderschönes Mädchen. Sie hatte glänzendes Haar und Augen so dunkel wie die Nacht. Seine Lippen waren rot wie Blut und seine Haut weiß wie der Mond.

Dem jungen Mann blieb der Atem weg, und er war nicht in der Lage, etwas zu sagen.

Bis zu diesem Tage hatte er niemals so eine Schönheit gesehen.

Aber auf einmal konnte er sehen, dass die Meerjungfrau, diesen Namen hatte er ihr gegeben, Schwimmflossen hatte. „Das kann nicht sein. Sie kann kein Fisch sein. Das wäre verrückt!“, dachte der Junge.

Plötzlich lächelte sie den Jungen an und verschwand.

Jede Nacht, jeden Tag dachte er an das Mädchen mit den dunklen Augen. Jeden Tag, jede Nacht wartete er am Strand, schaute auf das Meer, spürte die Wellen. Er wusste, dass seine Liebe riesig war.

Aber was konnte er tun? Vielleicht war es nur ein Traum? Wer weiß...

Wenn ich tauchen könnte... Vielleicht könnte ich sie auf dem Meeresgrund finden?“, dachte der Junge.

Aus diesem Grund ging er am nächsten Tag zu einer Tauchschule, obwohl er zweifellos immer noch große Angst hatte.

In der ersten Stunde als sich die Schüler mit ihrer Taucherausrüstung im Wasser befanden, sah er seinen Vater.

Am Tag darauf erwachte er im Krankenhaus. „Wo bin ich?“, fragte der Junge. „Sie sind im Hospital.“, antwortete der Arzt. „Sie hatten einen Unfall als Sie tauchten. In ein bis zwei Tagen können sie nach Hause zurückkehren.“

Wieder stand der junge Mann am Strand. „Ich habe Angst vor dem Meer, weil mein Vater starb, ich hatte bereits einen Tauchunfall, trotzdem kann ich nicht aufgeben.“, sagte er und hatte einen entschlossenen Ausdruck im Gesicht. „Ich werde meine Liebe mit den dunklen Augen finden, ich werde die Schönheit des Meeres genießen und meine Angst verlieren.“

Deshalb setzte er die Tauchstunden fort.

Immer vor Beginn des Unterrichtes hörte sein Herz beinahe auf zu schlagen. Dennoch wollte er sein Ziel erreichen.

Von da an war der Moment gekommen, wo nur noch eines existierte – das Mädchen aus dem Meer.

Er vergaß nicht seine Angst vor dem Meer, er vergaß nicht den grässlichen Tod seines Vaters aber er hatte so viel Sehnsucht nach ihr. Sie wollte er jetzt nur noch kennenlernen.

Sein Herz schlug jedes Mal schneller und schneller, wenn mit seinen Flaschen auf dem Rücken im Wasser war.

Er tauchte tiefer und tiefer bis er auf dem Meeresgrund angekommen war. In einer Grotte konnte er die Meerjungfrau sehen. Er zwinkerte ihr zu und sie lächelte. „Endlich“, dachte der Junge. „Endlich“, sagte das Mädchen. „Ich wusste, dass du mich finden würdest!“, rief sie mit Tränen in diesen Augen, die der Junge so sehr liebte.

Leider musste er auftauchen, weil seine Sauerstoffflaschen leer waren.

Am nächsten Tag lag auf seinem Fensterbrett eine große Muschel mit Buchstaben aus kleinen Muscheln. Es war ein Brief von seinem Mädchen. Sie schrieb, dass der Junge wieder zum Meeresgrund kommen sollte. Sie hatte eine spezielle Mixtur, mit der der Junge atmen konnte.

Einen Tag später tauchte er wieder zum Meeresgrund, wie das Mädchen ihm gesagt hatte.

Sie erwartete ihn schon mit einem Fläschchen in ihren Händen. Der Junge trank die Mixtur, und das Mädchen sagte: „Jetzt kannst du im Wasser atmen. Du brauchst die Sauerstoffflaschen nicht mehr - niemals mehr. Ich habe auch noch eine Riesenüberraschung für dich, meine Liebe. Komm mit mir.“

Der Junge folgte dem Mädchen und plötzlich sah er eine Stadt - unermesslich groß. Die Bauwerke funkelten und an der Tür einer Quinta hielt sie inne. „Erinnerst du dich, als du deinen Vater verlorst? Er ist noch am Leben. Ich habe ihm die Mixtur gegeben und seitdem lebt er hier.“

Er wußte nicht, was er sagen sollte. Er wußte nicht, was er denken sollte. Er war nur schockiert - aber froh.

Alles das, was er sich gewünscht hatte, war in Erfüllung gegangen, und der Junge war der glücklichste Mensch auf der Welt.

Ende

Übersetzung: Andorinha


O MENINO DO MAR

Autorin: Elisa Schöpe (Studienarbeit im 2. Semester für das Fach "Portugiesisch")

Há muitos, muitos anos havia um menino que morava numa praia lindíssima. O seu sonho era mergulhar, mas infelizmente ele tinha muito medo do mar.

Desde sempre quis observar a vida dentro da água e quis ver os peixes matizados, os caranquejos pequeninos, os polvos fascinantes e os recifes dos corais admirávels.

Mas não era possível. O pai do menino morreu, quando estava numa tormenta com o seu navio. O corpo dele nunca foi encontrado.

Embora o menino ame o mar não se esqueciu o morte atroz do seu pai.

Um dia, quando ele estava na praia e ouvia as ondas, viu uma menina muito bonita. Ela tinha cabelos brilhantes, olhos escuros como a noite, os seus lábios eram vermelhos como o sangue e a sua pele branca como a lua.

O rapaz ficou sem fôlego e não conseguiu dizer coisa alguma. Até esse dia, nunca tinha visto tanta beleza. Mas de repente, ele pôde ver que a menina do mar – foi este o nome que ele lhe deu- tinha braçadeiras. “ Não pode ser! Ela não pode ser um peixe. Seja maluco.“ achou o menino.

De repente ela sorriu- se para o menino e desapareciu.

Cada noite, cada dia, ele pensava na menina com olhos escuros. Cada dia, cada noite esperava na praia, olhava para o mar, sentia as ondas. Sabia, que o seu amor era enorme.

Mas o que é que ele poderia fazer? Talvez só fosse um sonho. Quem sabe…

„Se saiba megulhar… Talvez possa procura-la ao fundo do mar.” achou o menino.

Por esta razão, foi a uma escola de mergulho na dia sequinte. Mesmo assim, ainda tinha sem dúvida um grande medo.

Na primeira aula quando os alunos estavam dentro da água com os apetrechos do mergulho, o menino via o seu pai.

No próximo dia acorcdou no hospital. “ Onde estou?” o menino preguntou.” O senhor está no hospital” o doctor respondeu. “ Tinha um acidente quando o senhor mergulhou. Daqui á dois dias pode voltar para casa.”

O rapaz estava na praia outra vez. “ Tenho medo do mar, porque o meu pai morreu, já tinha um acidente de mergulho, entretanto não possa abandonar.” ele disse e tinha um olhado aferado no seu rosto. “Vou encontrar o meu amor com olhos escuros, vou gozar a beleza do mar e vou perder o meu medo.”

Continuava com as aulas de mergulho por esta rezão. Sempre antes de começar as aulas, o seu coração quase parava de bater. Contudo, quis atigir o seu alvo.

Desde então o momento tinha chegado e só existia uma coisa: a menina do mar.

Não se esqueceu o seu medo do mar, não se esqueceu o morte atroz do seu pai, mas tinha tanto saudade suas. Agora só quis conhecê-la.

O coração dele batia cada vez depressa e depressa, quando foi dentro da água com o frasco ás suas costas

Mergulhou mais baixo e mais baixo até ele chegue ao fundo do mar. Numa gruta pôde ver a menia do mar. Fez um um aceno para a menina e ela sorriu.

Finalmente!“,pensou o menino. „ Finalmente!“, disse a menina. “ Sabia, que me irias encontrar.”,exclamou ela com lágrimas dentro dos olhos, que o menino amava tanto.

Infelizmente ele tinha de emergir da água, porque o frasco dele foi vazio.

No próximo dia uma concha muito grande estava ao peitoril dele com letras conçadas dentro da concha. Era uma carta da sua menina. Ela escreveu, que o menino tenha que ir ao fundo do mar outra vez. Ela tenha uma mixtura special com essa o menino possa respirar.

Um dia mais tarde ele mergulhou para o fundo do mar outra vez como a menina disse-lhe.

Ela já estava esperanda com uma garaffinha nas suas mãos. O menino bebeu a mixtura e a menina disse “ Agora podes respirar dentro da água. Não pericsas do teu frasco- nunca mais. Também tenho uma surpresa enorme para ti, o meu amor. Vai comigo.”

O menino ia atrás da menina e de repente viu uma cidade tão grande. Os monomentos cintilaram e à porta duma quinta ela parava. “ Lembras-te quando perdeste o teu pai? Ele ainda é vivo. Dei-lhe a mixtura special e desde então ele vive aqui.”

Ele não sabia que dizer. Não sabia que pensar. Só era chocado, mas contente.

Todas coisas que se desejou, realizavam-se e o menino era a pessoa mais feliz do mundo.

Fim