Mittwoch, 24. September 2014

Lisboa menina e moça

Lisboa, Mädchen und junge Frau

 Ary dos Santos/ Paulo de Carvalho


Einen Ellbogen stütz' ich auf Castelo,
In Alfama erholt sich der Blick
Und so entrollt sich das Knäuel
aus Blau und Meer
Auf Ribeira leg' ich den Kopf,
Das Kissen im Bett des Tejo
Mit Laken aus Batist
Rasch umsäumt von einem Kuss

Lisboa, Mädchen und junge Frau
Aus Licht so klar, das meinen Augen schau'n
Deine Brüste sind die Hügel, Fischverkäuferin
Dein Ruf holt mich zur Tür, Zärtliche
Stadt, lichtumsäumt,
Handtuch, ausgebreitet am Beira Mar
Lisboa, Mädchen und junge Frau
Stadt, Frau meines Lebens

Am Terreiro zieh' ich an Dir vorbei
Und in Graça seh' ich Dich nackt
Erblickt eine Taube dich, lächelt sie
Du bist eine Frau der Straße
Auf Bairro Alto, dem Höhepunkt des Taums
leg' ich den Fado, der zu fabulieren versteht
Lebensbranntwein und Medronho
Bringen mich zum Singen

Lisboa, Mädchen und junge Frau
Aus Licht so klar, das meinen Augen schau'n
Deine Brüste sind die Hügel, Fischverkäuferin
Dein Ruf holt mich zur Tür, Zärtliche
Stadt, lichtumsäumt,
Handtuch, ausgebreitet am Beira Mar
Lisboa, Mädchen und junge Frau
Stadt, Frau meines Lebens

Lisboa in meine Liebe gebettet
Stadt durch meine Hände entkleidet
Lisboa, Mädchen und junge Frau
Stadt, Frau meines Lebens



(Ich habe deshalb nicht den deutschen Namen Lissabon verwendet, damit der Charakter eines weiblichen Vornamens erhalten bleibt. Andorinha)




 

Lisboa menina e moça

No castelo, ponho um cotovelo
Em Alfama, descanso o olhar
E assim desfaz-se o novelo
De azul e mar
À ribeira encosto a cabeça
A almofada, na cama do Tejo
Com lençóis bordados à pressa
Na cambraia de um beijo



Lisboa menina e moça, menina
Da luz que meus olhos vêem tão pura
Teus seios são as colinas, varina
Pregão que me traz à porta, ternura
Cidade a ponto luz bordada
Toalha à beira mar estendida
Lisboa menina e moça, amada
Cidade mulher da minha vida



No terreiro eu passo por ti
Mas da graça eu vejo-te nua
Quando um pombo te olha, sorri
És mulher da rua
E no bairro mais alto do sonho
Ponho o fado que soube inventar
Aguardente de vida e medronho
Que me faz cantar



Lisboa menina e moça, menina
Da luz que meus olhos vêem tão pura
Teus seios são as colinas, varina
Pregão que me traz à porta, ternura
Cidade a ponto luz bordada
Toalha à beira mar estendida
Lisboa menina e moça, amada
Cidade mulher da minha vida



Lisboa no meu amor, deitada
Cidade por minhas mãos despida
Lisboa menina e moça, amada
Cidade mulher da minha vida


Ary dos Santos



Sonntag, 20. April 2014

40 Jahre Nelkenrevolution

Ihr mögt Euch fragen, was Jerusalem mit dem 25. April, dem 40. Jahrestag der Nelkenrevolution zu tun hat...Eine Vision, Kampf und Hoffnung, das Versprechen auf ein bessers Leben aller im Hier und Heute.
Auf dass wir das neue Jerusalem schon jetzt errichten.
 Danke meinem Freund Carlos,
 der mir dieses wunderbare Lied gegeben hat.
 Ohne seine Ideen und seine Kenntnisse wäre die Übersetzung nicht halb so gut geworden!

Wollt Ihr das Lied hören, klickt auf :


Seemann vom Meer des Grauens
Höre nun mein Geheimnis,
Wanderer der kalten Nacht
Höre nun meine Freude:

Schon erscheint in der Ferne die Stadt,
Eine glänzende Stadt,
Und in der Ferne mit der Sonne
erreiche ich Jerusalem

Die Armen der ganzen Welt werden kommen
Brot gibt es genug selbst ohne Geld
Brot und Wein gibt es im Überfluss
Und jeder Weg fällt ihnen leicht

Gerade so weit entfernt ist die Stadt
Wie die Angst, die uns befällt
Lasset uns singen, denn
Mit der Sonne erreichen wir Jerusalem

Weil müde von so viel Krieg die Welt,
Auf Erden ein Kind geboren ward
Uns bringt es den neuen Tag,
Dem Volke die Blume des Friedens

Erhebet euch schnell, es ist nicht mehr früh
Singet mit mir, Geschwister in Angst
Lasset uns singen, denn
Mit der Sonne erreichen wir Jerusalem

Ein Kind hat heute den Tod besiegt
Klein wurd' es geboren, doch ist es der Herr
Der Heiland wird er heißen,
Von Milch und Honig genährt

Von weit her kommen die Völker
Auf der Suche nach der neuen Zeit
Lasset uns singen, denn
Mit der Sonne erreichen wir Jerusalem

 Übersetzung: Andorinha




Canção Da Cidade Nova

Ó navegante do mar do medo
Ouve um instante o meu segredo,
Ó caminhante da noite fria
Ouve um instante minha alegria:

Ao longe longe já aparece
Uma cidade que resplandece
Ao longe longe o sol já vem
Eu já alcanço Jerusalém.

Virá o pobre do mundo inteiro
Há pão que sobra e sem dinheiro
Há pão e vinho em abundância
E o seu caminho é sem distância

Não tem distância esta cidade
Senão o medo que nos invade
Cantai comigo que o sol já vem
Eu já alcanço Jerusalém

Se o mundo cança de tanta guerra
Uma criança nasceu na terra
Um dia novo ela nos traz
Dará ao povo a flor da paz

Surgi depressa que não é cedo
Cantai comigo irmãos do medo
Cantai comigo que o sol já vem
Eu já alcanço Jerusalém

Hoje um menino venceu a morte
Nasceu franzino mas é Deus forte
Será chamado Emanuel
E sustentado de leite e mel

De longe chegam os povos
Vindo à procura de tempos novos
Cantai comigo que o sol já vem
Eu já alcanço Jerusalém






Sonntag, 16. März 2014

Pôr do sol - Sonnenuntergang

 Dieses Mal habe ich den Text selbst geschrieben - auf PORTUGIESISCH! 
Hab ihn dann auch gleich ins Deutsche übersetzt.
Mir kam die Idee zum Text, nachdem ich soviel über die Monsterwellen gehört hatte, die Portugal in diesem Winter vermehrt heimgesucht hatten, wie es schien, und die einige Opfer abverlangt hatten.

Sonnenuntergang! Eine Brise kam vom Meer heran. Sie spürte den Geruch von Salz.
Dieser besondere Platz am Strand neben dem gigantischen Felsen war ihr Refugium.
Es war ein magischer Ort...
Wieviele Male hatte sie dort gesessen -  auf's Meer schauend, den Schreien der Möwen lauschend. 
Und erst der Himmel! Was für ein Spektakel! Ständig veränderte er sich. Zuerst waren die Farben wie Aquarell, wenn jedoch die Sonne tiefer ins Meer eintauchte, wurden sie intensiver und änderten sich vom feinen Rosa über grelles Orange bis hin zum dunklen Violett.
Schließlich versank die Sonne. Nur die Farben blieben zurück.
Wind erhob sich. Am Horizont erschien der Schatten eines Schiffes. Das Boot tauchte auf und verschwand, tauchte auf und verschwand - immer und immer wieder.

Dann plötzlich hörte sie die Wellen wild und heftig an den Strand anbranden.
Unterdessen hatte die Nacht begonnen. Ihre Dunkelheit hatte sich über Meer und Land ergossen. Der Wind war zu einem ungeheuerlichen Sturm angeschwollen. Sein Geheul hatte die Ohren taub gemacht und jedes andere Geräusch verschluckt.
Aus der Dunkelheit des Horizonts rollte eine gigantische Welle auf die Küste zu.

Endlich gelang es ihr, sich aus ihrer Ersarrung zu lösen und zu fliehen. Weg vom Meer, weg vom Strand und vom Sturm! Der Wind zerzauste ihr Haar und peitschte ihr den Sand ins Gesicht bis ihr die Tränen kamen - Tränen der Panik und  von den Elementen des Wetters herrührend.

Sie rannte um ihr Leben! Da, gleich hinter dem Deich enteckte sie einen riesigen, hohen Baum. Mit letzter Kraft kletterte sie hinauf. Im Schutz seiner Äste verbrachte sie die ganze Nacht. Das Wasser unter dem Baum stieg mehr und mehr...
Unversehens brach der Sturm ab. Langsam begann das Wasser abzufließen.

Die alte Pinie hatte ihr das Leben gerettet.

Andorinha




Pôr do sol! Uma brisa vinda do mar trazia com ela o cheiro a sal. Este lugar peculiar na praia foi o refúgio duma mulher que se encontrava num  pedregulho gigante. Um recinto mágico...
Quantas vezes ela já lá esteve sentada, olhando o mar, escutando os gritos das gaivotas.
E o céu! Que espécie de espectáculo! Permanentemente se transformava.
Primeiro as cores ainda eram como aquarela porém, quanto mais o sol afundava no mar, tanto mais intensivamente se mudavam as cores: de rosa fina para alaranjado afiado até violeta escura.
Finalmente o sol mergulhou. Só as cores se atrasavam. O vento levantava-se. No horizonte materialisava-se a sombra dum navio. Então o barco surgía e sumía-se, surgía e sumía-se sempre de novo. Bruscamente a mulher passou a ouvir as ondas, tão selvagens e ferozes, pulsando na praia.
Entretanto a noite foi iniciada. A escuridão tinha-se derramado no mar e na terra. O vento tinha-se avolumado num furacão enorme. O seu berreiro tinha tornado os ouvidos surdos, tinha tragado todos os outros sons.
Da escuridão do horizonte rolava uma onda gigante para a costa.
Finalmente a mulher conseguiu desligar-se do estarrecimento e fugiu. Afastada da praia, afastada da tormenta. O vento puxava-lhe os cabelos e varejava-lhe a areia no rosto até às lágrimas. Lágrimas de pânico e dos elementos do tempo.
Ela correu para salvar a vida. Lá por trás dum dique encontrou uma árvore muito alta e num último esforço subíu-a. Na proteção dos braços a mulher ali ficou toda a noite. Por baixo da árvore a água subía cada vez mais. Mas de repente a trovoada estourou. Lentamente a água do mar começou a fluir.
O pinheiro salvou-lhe a vida.
Andorinha